Der Spiegel schrieb: „Der Roman „Sickster” von Thomas Melle ist reif fürs Irrenhaus: In diesem stecken so ziemlich alle Symptome maßlos leidernder Seelen... am schlimmsten krank ist aber das System... ein Unternehmen, das täglich Profite braucht wie ein Süchtiger seine Dosis.” „Sickster” ist ein Generations- und Gesellschaftsroman.
 
In unserer Gesellschaft, die ständig von Druck, Burnout und Effizienzsteigerung spricht, ist der Einzelne ein ständig vorwärtsgetriebener Spielball. Der Debütroman von Thomas Melle seziert eine Generation, die der Widerspruch von Angepasstsein und Aufmucken krank macht.
 
Thomas Melle, Jahrgang 1975, ist mit „Sickster” laut den Rezensionen u. a. im SPIEGEL, der WELT, dem TAGESSPIEGEL, der FRANKFURTER RUNDSCHAU der TAZ und der FAZ ein ganz großer Roman gelungen.
 
Zudem wurde der Roman von der Jury des Deutschen Buchpreises 2011 als einer von drei Debüts in die zwanzig Kanditaten umfassende Longlist aufgenommen. Allein die Nominierung zeigt schon, dass Thomas Melle ein großer Wurf gelungen ist, den er an diesem Abend präsentiert und anschließend mit dem Publikum diskutiert.
 
Der Autor, der sich in der Vergangenheit insbesondere einen Namen als Theaterautor gemacht hat, ist auch wegen dieser Theatererfahrung ein Künstler des Vortrags – eine Begabung, die unter Literaten eher selten ist. Allein schon diese Tatsache lässt eine bewegte und bewegende Lesung erwarten – zumal es sich auch um ein Thema handelt, zudem wirklich jeder eine eigene Meinung hat.

In Kooperation mit der Buchhandlung Hugendubel.
Eintrittkarten gibt es ebendort für 7,– EUR