Marion Poschmann, einer Fixsterne
der jungen deutschen Literatur liest
Lyrik und Prosa aus ihren Veröffentlichungen:
Schwarzweißroman, Grund zu Schafen
und Verschlossene Kammern. 
  Marion Poschmann, die aktuelle Stipendiatin der Villa Concordia, 1969 in Essen geboren, lebt heute in Berlin.
 
Veröffentlichungen: "Baden bei Gewitter" (Roman, 2002), "Verschlossene Kammern" (Gedichte, 2002). Stipendium der Stiftung Kulturfonds, Alfred Döblin-Werkstattlesung, Wolfgang Weyrauch-Förderpreis 2003, Stipendium der Deutschen Akademie Rom Villa Massimo 2004. Eine Auswahl der neuen Gedichte wird in der FAZ vorabgedruckt.
 
Die FAZ jubelte bereits 2002 in der Rezension des Romans Baden bei Gewitter: So erzeugt Marion Poschmann mit großer Kunstfertigkeit eine Dichte, in der jedes Motiv eine Vielzahl korrespondierender Spiegelungen kennt. ' Elektrische Leitungen, mit denen die Zimmer aller Etagen verknüpft sind. Stromnetze. Spannungen. Tabus: schwer zu entscheiden, wo die eigenen Räume enden.' Auch die Lektüre dieses wunderlichen, wunderbaren Romans ist mit der letzten Seite nicht beendet.
 
Wir freuen uns, dass es uns gelungen ist, mit dieser erfolgreichen Autorin  die Herbst / Winter-Saison des Literaturcafes in der Gendarmerie zu eröffnen.
 
Fotonachweis: © Frank Mädler, Alfred-Kästner-Str. 41, 04275 Leipzig