Zum dritten Mal stehen junge Bayreuther Poetinnen auf der Lesebühne. SÜBTEXT – von Mimi Meister, Lena Hacker, Nils Frenzel und Tobi Schmolke gegründet –  präsentiert ihm Rahmen der SÜBKÜLTÜR AM DIENSTAG in unregelmäßgen Abständen – das aber konsequent – neue Texte und poetische Vorträge, Vorder-, Ab- und Hintergründiges aus dem Alltag und Erfahrungsschatz der Protagonisten.
 
An diesem Abend erlebt das Publikum eine Premiere. Bei SÜBTEXT II konnte das Publikum den PoetInnen einzelne Sätze wie „die Diskokugel macht mich verrückt” mit auf den Heimweg geben. Aus diesen Sätzen sind neue Texte entstanden, die an diesem Abend neben anderen präsentiert werden.

Wer in den letzten Tagen den Internet-Hype rund um das youTube-Video der Bielefelder Studentin und Slammerin Julia Engelmann erlebt und die darauf entbrannte hitzige Diskussion mitverfolgt hat, der kann nun live den Unterschied zwischen „klassischen” Slams (also dem Dichterwettstreit) und einer Lesebühne erfahren.
 
Slamtexte müssen zumeist am „schenkelklopfenden” Geschmack des Publikums orientiert und auf direkte Wirkung ausgerichtet sein, um damit den „Gegner” in der anschließenden Publikumsabstimmung zu übertrumpfen. Auf Lesebühnen können, da es sich um keinen Wettbewerb handelt, die Texte subtiler, leiser, nachdenklicher angelegt werden. Beide Formate haben mit Sicherheit ihre Berechtigung, wir vom LiteraturCafé mögen das Hintergründige, Nachhallende und zu Effekte vermeidende Literarische einfach ein wenig mehr.
 
Deswegen freuen wir uns ganz besonders über PoetInnen von SÜBTEXT, die das Lesebühnen-Format vertreten.

Der Eintritt ist frei. Über spontane Spenden freuen sich die Auftretenden aber sehr.